Single Blog Title

This is a single blog caption

Ein Split zum Jubeln

Diesen Sonntag durften die Potsdam Porcupines den bisher ungeschlagenen Tabellenführer der Verbandsliga, die SCC Challengers auf heimischem Platz begrüßen.
Ausgetragen wurden gleich zwei Spiele.
Die Challengers sind unangefochtener Tabellenführer und haben seit 12 Spielen keine Niederlage einstecken müssen. Der Gastgeber, personell gut aufgestellt, hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Winning-Streak der Gäste zu beenden.
Das erste Spiel begann zuverlässig. Als Gastmannschaft auf heimischem Platz mussten die Stachelschweine zuerst an den Schlag und legten vor. Mit drei erspielten Runs sah es auf dem Scoreboard schon vielversprechend aus. Es folgte die Defensive in der die Porcupines zeigten, was sie können. Lediglich ein Run wurde gegen die sonst offensiv starken Challengers zugelassen. Leider konnte die Leistung im zweiten Inning nicht fortgeführt werden. Die Challengers überzeugten mit einer soliden Defensiv-Leistung. “Three up, three down” lautete das Motto und die Porcupines wechselten ohne Punktgewinn zurück in die Defensive. Hier zeigten sich die Stachelschweine als unkonzentriert. Fehler bei der Ballaufnahme und unkonzentrierte Würfe wurden von den Challengern konsequnet genutzt und sie erarbeiteten sich vier Runs. Ein Spielstand von 5:3 aus Sicht der Challengers ließ jedoch auf ein weiterhin spannendes Spiel hoffen. Zeit für die Potsdamerinnen in der Offensive zu punkten. Das Inning begann gut. Die Mädels zeigten sich am Schlag entspannt und ließen sich nicht locken, sodass die beiden Ersten am Schlag durch Walks auf Base kamen. Es folgte ein guter Schlag von Henni, ein solider Triple. Insgesamt drei Runs waren eine gute Antwort auf das Spiel der Challengers. Zeit in der Defensive weitere Punkte der Gastgeber zu verhindern.
Zwei Batter am Schlag, zwei schnelle Aus. Noch ein Weiteres und es geht wieder in die Offensive. Doch zum Pech der Porcupines hatten sich die restlichen Challengers auf Pitcherin Buschi eingeschwungen und machten es der Potsdamer Defensive schwer. Nach vier Runs schafften die Stachelschweine endlich das dritte Aus und konnten das dritte Inning beenden.
Doch auch in der Offensive lief es schleppend. Lediglich ein Run konnte auf dem Scoreboard verzeichnet werden.
Die Berliner zeigten sich erneut offensiv stark und erliefen sich drei weitere Punkte.
Nun waren die Potsdamer unter Zugzwang. Das fünfte und letzte Inning begann und der Spielstand betrug 7:12. Mindestens fünf Runs mussten erspielt werden, um noch einmal in die Defensive zu wechseln. Mit dem Druck konnten die Potsdamer jedoch nicht umgehen und ihnen fehlte das letzte Quäntchen Glück um weiter im Spiel zu bleiben.
Das erste Spiel des Tages ging mit 7:12 verloren.
Viel Zeit zum Ausruhen blieb jedoch nicht. Eine halbe Stunde später begann bereits das zweite Spiel des Tages. Die Ausgangslage für die Potsdamer deutlich schwieriger. Personell mit einer Spielerin mehr, jedoch mit weniger Trainern ging es ins zweite Spiel. Die Coaches Cookie und Marvin mussten sich auf den Weg zum eigenen Spiel der Landesliga machen. Coach Nico blieb allein zurück, konnte die Mannschaft jedoch ebenfalls nicht bis zum Ende unterstützen.
Die Mädels wollte den Coaches jedoch beweisen, dass sie spielerisch durchaus in der Lage sind, den Challengern die Siegesserie zu trüben.
Diesmal auch als offizielle Heimmannschaft begannen die Porcupines in der Defensive.
Im Circle sollte Almuth, die jüngste der Potsdamerinnen, den Challengern die Bälle servieren. Sie zeigte sich konzentriert und brachte die Pitches sicher in die Zone. Die Challengers zeigten ihren Willen zum Schlagen. Zu ihrem Pech stand das Outfield der Potsdamerinnen jedoch sicher. Der erste Ball ging ins Leftfield, kein Problem für Nadine, ein sicheres Flyout. Die zweite Schlagfrau der Challengers zeigte sich gelassener am Schlag und gelang mit einem Walk auf Base. Hier sollte sie jedoch bleiben. Schlagfrau Nummer Drei traf ebenfalls gut, schlug ins Centerfield, wieder ein Flyout, diesmal durch Henni. Auch Franzo sollte im Rightfield ihre Chance auf einen Flyball bekommen und machte mit einem sicheren Catch das dritte Aus.
In der Offensive gab es bei den Challengern einige Wechsel. Pitchen sollte dieses Spiel eine junge und etwas unerfahrenere Spielerin. Sie zeigte sich als sichere Pitcherin und warf viele Strikes. Dies nutzten die schlagfreudigen Gastgeber jedoch und erarbeiteten sich drei Runs.
Positiv gestimmt gingen die Stachelschweine ins zweite Inning und nahmen sich erneut vor, keine weiteren Runs zuzulassen. Das Inning begann gut. Ein Comebacker zum Pitcher, ein sicherer Wurf zur Eins und die erste Schlagfrau war aus. Die zweite Berlinerin am Schlag ließ sich jedoch nicht so leicht vom Feld schicken und schlug einen gut platzierten Double. Doch die Potsdamer Gastgeberinnen behielten einen kühlen Kopf, machten zwei weitere Aus und wechselten in die Offensive. Hier lief es aus Sicht der Stachelschweine richtig gut. Mit einem kühlen Kopf am Schlag und Bedachtheit erarbeiteten sie sich insgesamt 6 Runs. Nun war es an den Challengern nach zu legen. Doch die Porcupines hatten bereits den Sieg vor Augen und wollten diesen nicht mehr aus der Hand geben. Lediglich ein Punkt wurde zugelassen. Das Spiel gewannen die Softballdamen der Potsdam Porcupines mit 9:1.

Großen Dank an die Challengers für den schönen Spieltag, die Umpire und Scorer und alle Zuschauer, die sich am sonnigen Sonntag im Ballpark eingefunden haben.
Sportlich geht es am kommenden Wochenende weiter. Die Softballdamen treffen am Sonntag zu Hause auf die Berlin Ravens. Auch am Samstag darf man sich an der Lindenallee auf Baseball freuen. Hier empfängt die Landesliga die Challengers. Die Junioren spielen ebenfalls am Samstag, Auswärts zu Gast bei der Spielgemeinschaft der Flamingos und Sluggers.

Leave a Reply

1 + 15 =